Browsing Category:

Uncategorized

I’m back! Alles auf Anfang oder so ähnlich….

Posted in Uncategorized
on 1. Juli 2018

Ja Ihr seht richtig! Julia hat es wieder geschafft einen Blogpost zu schreiben. Ich kann es selbst kaum glauben und es ist irgendwie gar nicht so leicht wieder richtig reinzukommen. Ich hatte mich so lange nicht mehr richtig geschminkt. In Neuseeland war ich vielleicht 4x geschminkt. Ich war nach dem Urlaub fast schon überfordert mit meinen ganzen Produkten. Ich habe seit dem auch kaum etwas gekauft. Ich bin etwas übersättigt, was nicht unbedingt schlecht ist. Makeup habe ich nun wirklich genug. Aber ich musste wirklich erstmal wieder etwas üben mit meinem Makeup umzugehen. Jetzt habe ich aber mittlerweile schon wieder einige Looks vorbereitet und bin wieder voll begeistert. Ich weiß nicht, ob ich wieder so regelmäßig bloggen werde, aber ich bemühe mich. Jedoch wird hier einiges anders laufen.

 

Wegen der neuen Datenschutzverordnung musste ich hier auf dem Blog einiges ändern. Ich habe mich deshalb auch dazu entschlossen, keine Statistiken mehr zu erfassen, wieviele Leute meinen Blog lesen. Ich wollte immer nur meine Leidenschaft für Makeup teilen. Mir ging es nie darum, tausende Besucher auf dem Blog zu haben und Firmen auf mich aufmerksam zu machen. Das war eine zeitlang ein schöner Nebeneffekt. Aber ich fühlte mich immer etwas unter Druck gesetzt und das will ich gar nicht mehr. Ich will dann bloggen, wenn ich Zeit und Lust habe und über was ich will. Zudem macht es die andere Problematik mit der Kennzeichnung von Werbung auch einfacher. Mittlerweile ist nämlich sowieso alles Werbung, sobald man den Namen der Marke erwähnt oder man Leute /Blogs verlinkt. Ich bin zwar sicherlich nicht groß gefährdet abgemahnt zu werden, aber man muss ja nichts riskieren. Es wird also jetzt überall Werbung dran stehen, aber auch wieso es Werbung ist. Wie sinnvoll und transparent es ist, alles als Werbung kennzeichnen zu müssen, braucht man nicht groß diskutieren. Da waren wieder Leute am Werk, die keine Ahnung von Social Media haben. Aber egal ich mach das jetzt so und gut ist.

So dieser Post diente jetzt nur als kleine Erklärung, wie es bei mir nun weiterläuft. Aber der nächste Beauty Post ist auch schon online. Also schaut mal rein und lasst mir gerne einen Kommentar da

Natasha Denona – 10 Basic Eyeshadow Palette

Posted in Uncategorized
on 13. Februar 2017
Natasha Denona sagt vielleicht nicht jedem was. Aber für die Beauty Junkies unter uns dürfte der Name schon ein Begriff sein.
Natasha Denona ist Makeup Artist und hat sich vor ein paar Jahren Ihre eigene Beautylinie rausgebracht. Überall liest man davon, dass die Lidschatten eine hervorragende Qualität haben. Swatches sehen immer fantastisch aus. Da ist man wirklich schnell angefixt. Großer Minuspunkt war bisher aber immer der Preis. Die Paletten sind unfassbar teuer in meinen Augen. Die 28er Lidschatten Palette kostet bei Beautybay zum Beispiel 240,00 Euro. Sorry, aber das kann kein Lidschatten jemals wert sein. Aber so erzeugt man natürlich das Gefühl von Exklusivität und macht Leute auch neugierig. Deshalb konnte ich die Lidschatten auch nie ganz vergessen.

Weiterlesen

Und das Leben geht einfach weiter…

Posted in Uncategorized
on 2. Februar 2017
und das ist auch gut so!!!
Ich dachte mir, es wird mal wieder Zeit Euch ein kleines Update zu mir zu geben. Achtung es ist viel Text geworden.
Zuerst möchte ich mich aber ganz herzlich bedanken für all die lieben Worte die mich erreicht haben. Natürlich habe ich mit solche Reaktionen gerechnet. Aber das Ausmaß hat mich dann schon fast überfordert. Mit so viel hatte ich einfach nicht gerechnet. Dennoch bin ich so dankbar zu wissen, dass man doch so viel Menschen was bedeutet, auch wenn man sich noch nie gesehen hat. Da soll mal jemand sagen wir Blogger scheren uns nicht umeinander. Da hab ich wirklich in den letzten Wochen andere Erfahrungen gemacht.

Weiterlesen

Nachgeschminkt Februar 2017 – Instagram Baddie

Posted in Uncategorized
on 26. Januar 2017
Dieses Mal gibt es meinen Beitrag zu Nachgeschminkt recht früh. Ich hab mich extra beeilt, da ich den Look noch fotografieren wollte, so lang ich noch meine Haare hab. Mittlerweile sind diese auch leider ab. Aber für Nachgeschminkt konnte ich noch einmal ein wenig mit Ihnen spielen.
Ehrlich gesagt konnte ich mit dem Thema “Instagram Baddie” überhaupt gar nichts anfangen. Also hab ich erst einmal gegoogelt, was das überhaupt sein soll.
Diese Definition habe ich zu Instagram Baddie gefunden:

“A baddie is a girl who is always on fleek. Her makeup is effortlessly flawless, she’s up to date on every trend, and she never ceases to slay. A baddie will usually follow the basic clothing color schemes of nude, mauves, beiges, plums, and browns.
Her style is a mix of classy meets bad ass. She is the type of girl covered in nike and adidas streetwear, at the same time sporting designer watches and versace jeans.”
Ok….jetzt weiß ich grob was gemeint ist. Mädels die einfach gar nicht mein Fall sind! Das einzige wofür ich diese Art Mädels bewundere sind wohl Ihre mega Augenbrauen und der makellose Teint. Obwohl man sich da wohl oft sicher sein kann, dass vieles nachbearbeitet ist. Nun gut….kann man mögen oder auch nicht.
Aber der Look von Chloe Boucher ist trotzdem echt hübsch und es hat Spaß gemacht möglichst nah ans Original zu kommen. War gar nicht mal so leicht, wie ich erst dachte. Ich habe festgestellt, dass so rosa Lidschatten in meiner Sammlung gar nicht so leicht zu finden sind. Einfach keine Farbe die ich so nutzen würde. Zudem sah bei Chloe einfach alles so perfekt ebenmäßig aus. Das hab ich einfach nicht hinbekommen. Wahrscheinlich einfach gar nicht möglich.
Insta1.1
Insta7.1
Für das Augenmakeup wurde ich bei der Essential Mattes Palette von Makeup Revolution fündig. Hier habe ich quasi alle rosastichigen Farben auf dem Lid benutzt. Chloe benutzt für den Look hauptsächlich Lidschatten von Anastasia Beverly Hills. Hier habe ich nur die Modern Renaissance Palette. Darin ist aber die Farbe “Buon Fresco” enthalten, die Chloe für den Look auch benutzt hat. Für die dunkleren Lila Töne habe ich Farben aus der 35P Palette von Morphe benutzt.
Den Eyeliner habe ich mit dem Tattoo Liner von Kat von D gezogen. Damit kann man einfach so schön präzise malen. Die Wimpern sind die Iconic Mini Lashes von House of Lashes. Leider hatte ich keine die so sind wie im Video. Also hab ich einfach die krassesten genommen die ich hatte.
Augenbrauen sind natürlich mit der Anastasia Beverly Hills Dipbrow Pomade in Darkbrown gemacht.
Insta5.1
Insta4.1
Im Gesicht passiert nicht viel bei dem Look. Hier liegt der Augenmerk auf einem makellosen Teint. Den habe ich versucht mit der Makeup For Ever Ultra HD Foundation und ordentlich Concealer zu erreichen. Mit der Konturpalette von Makeup Revolution habe ich das Gesicht konturiert und etwas aufgewärmt. Ein Blush kommt bei dem Look nicht zum Einsatz. Highlighter ist bei mir eine Mischung von Farben aus der Makeup Revolution Highlighter Palette.
Insta8.1
Kommen wir zu den Lippen. Das war auch gar nicht so leicht. Ich hab leider die Farben nicht, die sie genutzt hat. Also hab ich versucht eine Alternative zu finden. Schlussendlich bin ich bei “Retrograde” von Lipland gelandet. Ein bisschen gräulicher als im Original, aber doch die Richtung. Um ein bisschen Ombre Effekt zu erzeugen habe ich “Lovely” von Anastasia Beverly Hills in die Mitte gegeben und versucht gut zu verblenden. Das wichtigste bei den Lippen ist aber natürlich, dass man ordentlich übermalt. Sieht irgendwie ein wenig komisch aus bei mir. Brauch ich eigentlich ja auch nicht.
Insta3.1
Zum Schluss noch ein Küsschen für Euch, weil Schmollpose so leicht bescheuert aussah😂
Insta2.1
Und was sagt Ihr zu dem Look? Wäre das was für Euch?
Vielleicht traut Ihr Euch ja auch mal mitzumachen. Bis zum 04.02. wäre dafür noch Zeit.

Lethal Cosmetics – Die neue deutsche Indie Marke

Posted in Uncategorized
on 23. Januar 2017
In den letzten Jahren haben Indie Marken aus dem Ausland die Herzen der Beauty Mädels erobert. Die Marken sind innovativ und haben viel liebe zum Detail gezeigt. Endlich kam wieder Schwung in die Beauty Welt und man hat einfach Alternativen zu den, doch meist langweiligen, Drogerie und High End Marken gehabt.
Mit Indie Marken meint man übrigens einfach Marken, die komplett unabhängig sind. Sie gehören nicht zu großen Konzernen wie L’Oreal oder ähnliches.
Das bedeutet natürlich auch, dass der finanzielle Background wahrscheinlich nicht so hoch ist. Aber man merkt meist immer, dass unheimlich viel Herzblut in diesen Marken steckt. Mittlerweile kaufe ich mehr Produkte von Indie Marken, als von großen Makeup Firmen.
In Deutschland sind Indie Marken eher spärlich zu finden. Bisher war mir eigentlich nur Moonshine Mineral Make Up in dieser Kategorie bekannt. Leider muss dieser Shop aus privaten Gründen nächsten Monat schließen. Da sieht man auch, wie hart das Geschäft für kleine Indie Marken ist.
Durch Zufall erfuhr ich Anfang Januar, dass am 07.01.2017 eine neue Indie Marke aus Deutschland auf den Markt kommt. Es handelt sich um Lethal Cosmetics aus Berlin.
Das sagt Lethal Cosmetics über sich:
Worum es uns geht
Lethal Cosmetics ist eine unabhängige, von PETA als vegan und tierversuchsfrei zertifizierte Makeup-Marke aus Berlin. Wir entwickeln, produzieren und vertreiben professionelle dekorative Kosmetik für ein alternatives Publikum wertegetriebener Makeup-Enthusiasten. 2016 gegründet besteht unser anfängliches Produktangebot aus unseren lang anhaltenden CHIMERA™ flüssig- Lippenstiften in sechs außergewöhnlichen metallischen und matten Farben, sowie unserem Sortiment an ultra-pigmentierten gepressten Lidschatten. Unsere Produkte sind in Deutschland und Österreich über lethalcosmetics.com und bald auch in anderen Ländern über unseren eigenen und Partner-Shops erhältlich.

Woher wir kommen

Ende 2015 widmeten wir uns erstmals der Mission, eine neue Makeup-Produktreihe zu entwickeln, zusammen mit einer neuen Marke, die von klaren Werten und Überzeugungen geleitet sein sollte. Wir wollten eine Marke für all jene sein, die sich nicht in Schubladen stecken lassen, die selbstbewusst anders oder noch auf der Suche sind. Wir wollten gegen Gleichgültigkeit und jede Form der Grausamkeit kämpfen und dabei eine Stimme für das Mitgefühl für alle Lebewesen sein. Ganz besonders aber wollten wir die Schönheit von Kontrasten sichtbar machen – von Farbe und Dunkelheit, davon, das Leben zu feiern ohne die Sterblichkeit zu verdrängen, von Gutherzigkeit und einer erbitterten Überzeugung.
Wir wussten, dass wir vegan und tierversuchsfrei sein würden, bevor wir auch nur ein Produkt oder gar einen Firmennamen hatten. Wir wussten auch, dass wir unnachgiebig in unseren Werten sein und uns nicht mit weniger zufriedengeben würden, als dem Bemerkenswerten. Es dauerte beinahe ein Jahr, um unser Anfangssortiment an flüssigen Lippenstiften und Lidschatten zu entwickeln, eine Auswahl an authentischen und einzigartigen Farben zu treffen und um Partnerschaften mit einigen wenigen Lieferanten zu schließen, die unsere strenge Ablehnung von Tierversuchen in gleichem Maße teilen.”
Ich finde, das klingt einfach nur klasse!
Mir gefällt das Konzept der Marke und wofür sie stehen wollen total. Deshalb konnte ich auch nicht anders und musste direkt zuschlagen.
Lethal1

Wer mich kennt weiß, dass ich ein Fan von Liquid Lipsticks bin.

Hier hat Lethal Cosmetics zum Start sechs außergewöhnliche Farben im Sortiment. Wer jetzt auf total alltagstaugliche Nude-Töne gehofft hat ist hier falsch. Es gibt  metallische Nuancen und zwei komplett matte. Die Farben sind alle wirklich außergewöhnlich und so auf dem deutschen Mark nicht zu finden.
Ich habe mich für den dunkelblauen “Trip To The Galaxy” entschieden. Warum ausgerechnet diese Farbe? Weil es einfach super schwer ist, einen dunkleblauen metallischen Liquid Lipstick herzustellen, der eine gute Deckkraft hat und trotzdem eine leichte und langanhaltende Textur hat. Für mich ist so eine Farbe der ultimative Qualitätstest. Wen diese Farbe was taugt, dann heißt das viel.
Die Chimera Liquid Lipsticks kosten 17,00 Euro, was ein total fairer Preis ist.
Die Verpackung des Liquid Lipsticks ist ein Traum! Ich mag dieses rauchige Design sehr.
Das Produkt selbst ist n einem Kunsstoff Flakon mit schlichtem Design. Auf dem Flakon findet man an der Seite das Symbol der Marke. Schlicht und elegant.
Der Applikator ist wirklich toll geformt und nicht zu lang. Damit lässt sich der Liquid Lipstick sehr präzise auftragen.
Lethal2
Die Textur des Liquid Lipsticks ist großartig!
Ich habe echt so einige in meiner Sammlung und kann daher ganz gut vergleichen.
Ich dachte immer, dass die Lime Crime Liquid Lipsticks eine dünne und leichte Textur haben. Aber die von Lethal Cosmetics ist nochmal viel leichter. Auf den Lippen habe ich quasi nichts gespürt. Das hat mich echt begeistert. Das führt aber auch dazu, dass man mit einer Schicht kein komplett deckendes Ergebnis bekommt. Oft bekommt man dann Probleme, wenn man Liquid Lipsticks schichtet. Meist bröckelt die Farbe dann irgendwann ab oder es fühlt sich auf den Lippen einfach nicht gut an.
Das Problem habe ich hier gar nicht gehabt. Nachdem die erste Schicht trocken war, habe ich eine weitere drüber gegeben. Das war überhaupt kein Problem. Es fühlte sich trotzdem leicht auf den Lippen an und die Farbe ist nicht abgebröckelt. Hier und Da hab ich nicht so sauber gearbeitet, wenn man gan genau hinschaut. Aber auf normaler Entfernung sah man davon nix. Übrigens lässt sich der metallische Effekt nochmal intensivieren, wenn man einmal ein wenig über die Lippen geht mit dem Finger, nachdem die Farbe getrocknet ist.
Lethal13
Die Haltbarkeit war echt ziemlich gut. Der Liquid Lipstick trocknet komplett an und ist dann kuss- und wischfest. Selbst nach einem gescheiten Essen war nur die Lippenmitte ab. Das ließ sich dann ganz schnell beheben und alles sah wieder gut aus. Eine pflegende Eigenschaft konnte ich nicht feststellen, aber meine Lippen wurden jetzt auch nicht sonderlich ausgetrocknet. Aber hier gilt einfach immer, dass die Lippen bei Liquid Lipsticks vorher gescheit gepflegt sein sollten.
Mich konnte der Chimera Liquid Lipstick absolut überzeugen und ich freue mich schon auf den Restock. Ein paar Farben finde ich nämlich noch richtig klasse.
Kommen wir nun zu den Lidschatten.
Aktuell gibt es hier neun Farben mit zwei unterschiedlichen Finishes. Es gibt drei matte Farbe und sechs mit einem schimmernden foiled Finish.
Die Farbauswahl ist natürlich nicht riesig, aber man bekommt alle Farben die man für natürliche, als auch extravagante Looks braucht. Also an sich wirklich tolle Basic Farben. Der Preis für die Lidschatten liegt bei 6,00 Euro.
Lethal3
Ich habe mir zwei matte und zwei schimmernde Farben ausgesucht.
Die Lidschatten sind in kleine Pfännchen gepresst und haben das Marken Symbol in der Mitte. Sie befinden sich in kleinen Pappschachteln, die auch wieder dieses schöne rauchige Design haben.
Theoretisch könnte man die Lidschatten in den Schachteln lassen, da sich diese gut öffnen und schließen lassen. Die Pfännchen sind jedoch auch magnetisch und so habe ich die Lidschatten mittlerweile in eine Z-Palette umgepackt. Dort passen die Lidschatten perfekt rein.
Die Lidschatten sind unglaublich weich gepresst. Man hinterlässt beim swatchen direkt eine Kuhle und bei aufnehmen der Farbe mit dem Pinsel muss man wirklich vorsichtig sein. Man hat direkt eine Menge Lidschatten am Pinsel und sollte vielleicht besser mal eben abklopfen, bevor man lospinselt.
Die Pigmentierung ist der Knaller! Da kann man absolut nichts dran aussetzen. Aber für Anfänger wahrscheinlich erst einmal gewöhnungsbedürftig. Ich bin jedoch begeistert, auch wenn man wirklich viel Gebrösel im Pfännchen hat. Am Auge konnte ich auch kein Fallout feststellen, wenn ich überschüssige Farbe abgeklopft habe.Aufgrund der super Pigmentierung braucht man auch nicht oft in das Pfännchen gehen.
Grundsätzlich kann man die Lidschatten trocken und nass aufgetragen werden. Letzteres habe ich noch nicht getestet, aber ich denke besonders die schimmernden Farben dürften dann echt noch mehr strahlen.
Die Blendbarkeit war auch richtig gut. Die Farben wurden alle schön deckend und kein bisschen fleckig. Gerade bei matten Farben hat man öfter das Problem, dass sie fleckig werden oder Deckkraft beim verblenden verlieren. Ich konnte nichts dergleichen feststellen.
Entschieden habe ich mich, wie schon gesagt, für zwei matte und zwei schimmernde Farben.
Bei den schimmernden haben es mir besonders “Venom” und “Backdraft” angetan.

Lethal7
“Venom” ist ein helles Türkis mit goldenen Reflexen, welcher nass aufgetragen sicher nochmal richtig knallt.
Lethal6
“Backdraft” ist ein pfirsich Ton der ebenfalls goldene Reflexe enthält. So eine Farbe habe ich bisher in meiner Sammlung auch nicht. Stell ich mir im Sommer echt schön vor.
Lethal4

Bei den matten Farben war mir direkt klar, dass ich “Farenheit” brauche.
Ich suche schon ewig nach einem richtig tollen dunkelroten matten Lidschatten. Mit “Farenheit” habe ich endlich die Suche beenden können.
Lethal5
“Kindlewood” ist ein neutraler mittlerer Braunton. Leider kam der Lidschatten kaputt bei mir an. Aber der Ersatz ist bereits bei mir eingetroffen. Dazu sage ich auch gleich noch gesondert etwas.
Natürlich habe ich noch Swatches aller Produkte und zwei Looks für euch.
Lethal8
Lethal9
“Kindlewood” & “Venom”

Lethal10
Lethal11
“Farenheit” & “Backdraft”

Lethal12
Alles in allem konnten mich wirklich alle Produkte voll und ganz überzeugen. Die Qualität stimmt hier absolut und die Preise sind auch super.
Kommen wir kurz zu dem zerbrochenen Lidschatten.
Grundsätzlich waren die Produkte sehr gut verpackt in Papier. Die Gründer haben sich bewusst gegen Plastik bei der Verpackung entschieden, was ich erstmal sehr gut finde.
Leider sind die Lidschatten einfach sehr weich und dadurch super empfindlich. So kamen wohl bei einigen Kunden Lidschatten kaputt an.
Ich habe Lethal Cosmetics direkt angeschrieben und es wurde sich sofort entschuldigt und Ersatz angeboten. Relativ zügig nachdem ich mich gemeldet hatte, kam auch schon eine offizielle Email an alle Kunden. Darin wurde sich entschuldigt, für die zerbrochenen Lidschatten und nochmal erklärt, wieso man sich für die Verpackungsvariante entschieden hatte. Es wurde direkt angeboten, dass jeder Ersatz für die beschädigten Lidschatten bekommt. Zudem wurde direkt geklärt, dass die Verpackung für die Zukunft geändert wird, damit sowas nicht mehr passiert. Sogar ein Tipp, wie und wo man die Pakete am besten öffnet, damit man nicht alles einsaut war dabei.
Ich finde, das macht die Firma unglaublich sympathisch. Hier schreibt man Kundenservice eindeutig Groß!
Ich bin bisher absolut begeistert von der Marke, den Produkten und den Menschen dahinter. Hoffentlich bleibt uns Lethal Cosmetics lange erhalten. In meinen Augen hat die Marke unheimlich viel Potenzial. Wir dürfen also gespannt bleiben, wo die Reise hingeht.
Zum Schluss will ich mich kurz entschuldigen für diesen super langen Post. Aber ich hielt es einfach für sinnvoll Euch die Marke ausführlich vorzustellen. Es gibt ja auch immer ein paar Leser, denen Indie Marken so gar nichts sagt. Ich hoffe, Ihr habt den Beitrag trotz der Länge gern gelesen.
Habt Ihr denn vielleicht schon selbst dort bestellt? Wie gefällt Euch die neue deutsche Indie Marke?